Samstag, 20. Mai 2017

[Rezension] "For good"

Auch heute möchte ich euch gerne wieder ein Buch aus dem Drachenmond Verlag vorstellen und euch meine Meinung kundtun. Beginnen wir aber erst einmal mit Zahlen und Fakten ...

• Titel: "For good - Über die Liebe und das Leben"
• Autor: Ava Reed
• Verlag: Drachenmond Verlag
• Seiten: 216
• Ausgabe: kartoniert
• Einzelband

Worum geht's?

Als Charlie erfährt, dass Ben, die Liebe ihres Lebens, tot ist, bricht für sie eine Welt zusammen. Charlie versinkt in tiefer Trauer und Verzweiflung. Sie weiß nicht mehr, was sie machen soll und spielt selbst mit den Gedanken an Selbstmord. Immer wieder schaut sie auf die Vergangenheit zurück. Daran, wie Ben und sie sich kennen und lieben gelernt haben. Ihre Trauer erstickt sie regelrecht, sodass sie die schönen Seiten des Lebens überhaupt nicht mehr erkennt und feststellen muss, dass es nie wieder so sein wird, wie es einmal war.

Meine Meinung

Mit Begeisterung startete ich in diese Geschichte. Schon die ersten Seiten forderten ein paar Tränchen, denn jeder, der in einer Beziehung ist, kann Charlie nachvollziehen und leidet mit ihr mit. Da ich den wundervollen Schreibstil durch "Mondprinzessin" von Ava Reed kannte, war ich auch hier wieder sehr gespannt darauf. Und ich wurde in dieser Hinsicht nicht enttäuscht. Ava Reed hat einen sehr poetischen, Gedanken anregenden Schreibstil, bei dem man auch wundervoll zwischen den Zeilen lesen kann.
Erzählt wird in dem Buch immer im Wechsel, einmal in der Gegenwarts- und einmal in der Vergangenheits-Perspektive. So ist es sehr abwechslungsreich. Nun muss ich aber sagen, dass die Story immer mehr nachgelassen hat. Für mich war die Geschichte zwar emotional, es gab aber keine großen Höhepunkte oder immens traurige Stellen. Oft konnte man viele Dinge schon voraussehen und es machte gar keinen richtigen Spaß, alles schon vorher zu ahnen. Ich mochte auch Charlie nicht immer so besonders. Sie holte sich einfach nirgendwo Hilfe und das konnte ich nicht verstehen. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Ben war okay, aber mehr leider auch nicht. Wie sie zusammen kamen und dann generell der ganze Verlauf ihrer Beziehung war so 0815, wie es besser nicht hätte sein können.
Bei der Sternevergabe hadere ich echt sehr mit mir, deswegen gibt es heute mal halbe Sterne, sodass ich letztendlich 2,5 von 5 Sterne vergebe.



Freitag, 5. Mai 2017

[Rezension] "Verwandte Seelen" 2

Heute möchte ich euch gerne meinen Lese-Eindruck vom zweiten Teil der "Verwandte Seelen"-Trilogie vorstellen. Nachdem ich vom ersten Teil eher nicht so begeistert war, war es nur selbstverständlich, dass ich mich dann mehr oder weniger zum zweiten Teil zwingen musste. Ich weiß nicht, woran es lag, dass mir der erste Teil nicht so gut gefallen hat. Vielleicht hab ich ihn einfach zum falschen Zeitpunkt gelesen.
Sollte jemand noch nicht den ersten Teil gelesen haben und dies noch vor haben, der komme bitte später wieder. :-)  Da ich eine Fortsetzung rezensiere, greife ich auf Geschehnisse aus dem ersten Teil zurück. Und nun geht's los..


• Autor: Nica Stevens
• Seiten: 275 (ohne Danksagung etc.)
• Verlag: Drachenmond Verlag
• Ausgabe: Taschenbuch kartoniert
• Preis: 12,90 €
• 2. Teil der "Verwandte Seelen"-Trilogie

Worum geht's?

Nachdem Samantha in das Leben einer Unsterblichen getaucht ist und dem Tod noch gerade so von der Schippe springen konnte, beginnt sie mit Jake ein glückliches Dasein voller Liebe und Freude. Immer im Hinterkopf, dass ihr Großvater Dougal sie auf dem Gewissen hat und die Menschen immer noch versklavt werden. Jake und Samantha verbindet jedoch eine so innige Liebe, das diese selbst die größte Furcht überwindet.
Doch lange hält das Glück nicht an, denn Esca, der Feind von Jake, hat es auf Samantha abgesehen. Dabei gerät Samantha in große Gefahr, jedoch auch ihre Freunde und letztendlich ihr gesamter Clan..

Meine Meinung:

Wie ich oben schon geschrieben habe, hatte ich anfangs kein Interesse, der Geschichte zu folgen. Allerdings hatte ich die Bücher nun einmal im Regal stehen und ganz umsonst sollte dies ja auch nicht sein. Zum Glück habe ich mich dazu überwunden, denn ich muss sagen, dass mir der zweite Teil nun viel besser gefallen hat, als der erste. Es mag viele Gründe haben, aber meiner Meinung nach einen ziemlich wichtigen (auch wenn das jetzt vielleicht spoilert): Jake und Samantha hängen sich nicht ständig gegenseitig an den Lippen und duseln sich ihre Liebesgeständnisse zu. Das war mir im ersten Teil echt deutlich zu viel! Auch muss ich sagen, dass Samantha eine krasse Wendung gemacht hat. Wo sie doch im ersten Teil mit ihren 19 Jahren noch wie ein kleines bockiges Kind war und bei jeder Kleinigkeit jammerte, so war sie nun reifer und härter im Nehmen.
Ich fand auch, dass im zweiten Teil mehr Spannung und viel mehr Geschehnisse stecken. Wir wechseln immer wieder zwischen unterschiedlichen Locations, welche sehr schön bildhaft beschrieben sind und man sich dadurch mittendrin fühlt. Auch wenn es hier ein bisschen actionreicher und an manchen Stellen auch brutaler zu geht, konnte ich nicht von der Geschichte ablassen. Wir fühlen mit Samantha und gehen mit ihr zusammen eine emotionale und aufregende Reise ins Ungewisse und in die Gefahr.
Hin und wieder waren manche Szenen zwar sehr schnell abgehandelt, jedoch folgte dann gleich die nächste. Es wurde also nie langweilig. Band 3 wartet nun auch schon in meinem Regal darauf, gelesen zu werden. Ich bin gespannt, was Nica Stevens sich noch für die beiden Turteltäubchen ausgedacht hat.
Von mir gibt es schlussendlich 4 von 5 Sterne. 
🌟🌟🌟🌟/5