Sonntag, 23. April 2017

[Rezension] "Paper Prince"

Ja, es hat diesmal ein wenig länger gedauert, um den zweiten Teil der "Paper"-Reihe zu beenden, aber nun bin ich gestern endlich dazu gekommen und möchte euch gerne davon erzählen.
Da es eine Fortsetzung ist, wird diese Rezension Dinge aus dem ersten Teil aufgreifen. Wer diesen noch nicht gelesen hat, sollte vielleicht an dieser Stelle stoppen und nochmal vorbei kommen, wenn er den ersten Teil gelesen hat ☺ Aber nun los gehts..

• Autor: Erin Watt (Pseudonym zweier Autorinnen)
• Verlag: Piper
• Seiten: 363
• Ausgabe: Klappbroschur
• Preis: 12,99 € [D]  13,40 € [A]
• 2. Teil der "Paper"-Trilogie


Worum geht's?

Als Ella aus der Villa der Royals flieht, in die sie vor einiger Zeit ziehen musste, merkt Reed, dass er ohne Ella nicht sein kann und begibt sich auf die Suche nach ihr. Er möchte das Geschehnis aufklären, dass den Leser am Ende von Teil 1 mit einem miesen Cliffhanger zurück lässt.
Reed merkt schnell, dass sich die Suche nach ihr schwerer herausstellt, als gedacht. Seine Brüder hassen ihn für das, was er getan hat und so sucht er sie alleine mit Höhen und Tiefen nach ihr.
Kann er Ella finden und sie wieder für sich zurück gewinnen?

Meine Meinung

Der erste Teil hinterließ mich mit einem üblen Cliffhanger, nach dem ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Die Geschichte begann dann aus der Sicht von Reed, womit mir der Einstieg ins Buch gleich gut gelang. Auch wenn Reed ein arroganter Kerl ist, mochte ich die Art und Weise, wie er seinen weichen Kern zum Vorschein brachte und sich selbst eingesteht, dass er Fehler macht und gemacht hat. Später kommt dann auch wieder Ella zu Wort, von der ich aber ewig lange genervt war. Es gab ein ewiges Hin und Her und manchmal hatte das Buch so seine gewissen Längen, bei der ich gerne ein paar Seiten übersprungen hätte. Allerdings haben die beiden Autorinnen auch hier wieder keinerlei Scheu vor neuen Geschehnissen gehabt und haben durch überraschende Momente wieder Spannung rein gebracht. Die typischen Klischees dieses Genres sind hier alle wieder vertreten, allerdings finde ich es total bescheuert, dass in dem Buch einfach jeder mit jedem schläft! *Affe mit Händen vorm Gesicht* Teilweise werden die Mädchen in dem Buch wie Gegenstände behandelt. So ist es zum Beispiel zwischen den beiden Royal-Zwillingen, die sich eine Freundin teilen. Nicht normal. Aber wie auch immer :D
Wie zu erwarten, endet das Buch, wie Teil 1, mit einem Cliffhanger. Dieser lässt mich aber gar nicht erstaunen, sondern gibt mir eine gewisse Skepsis. Plötzlich passieren so viele überraschende Wendungen und selbst Reed lügt Ella wieder an. Dann fällt der Vorhang und alle warten auf Band 3. Ich war ein kleines bisschen aufgebracht über dieses Ende, was mir ein bisschen erzwungen vorkam, um unbedingt noch ein spannendes Ende hinzubekommen. 
Der Schreibstil war jedoch wieder sehr flüssig und leicht zu lesen. So hübsch, wie das Cover auch wieder ist, vergebe ich noch 3 von 5 Sterne für "Paper Prince".