Mittwoch, 28. September 2016

[Rezension] "Nothing more" - Anna Todd

Heute soll es um "Nothing more" gehen, den ersten Teil eines Zusatzbandes der "After"-Reihe von Anna Todd. Hierbei geht es, anders als sonst, mal nicht um Tessa und Hardin, sondern um Landon, der sonst nur eine Nebenrolle spielte..

Aber nun erstmal Details zum Buch:
•Autor: Anna Todd
•Seiten: 320
•Verlag: Heyne
•Ausgabe: Paperback/ Klappbroschur
•Preis: 12,99€ [in Deutschland]
•Zusatzband zur "After"-Reihe
•Vorgänger-Bände sollte man gelesen habe

(Hier geht's zum Buch)

Solltet ihr die "After"-Reihe noch nicht gelesen haben, habt es aber noch vor, dann macht das am besten bevor ihr diese Rezension lest ;-)

Worum geht's? 
Wie oben schon erwähnt, geht es um den besten Freund von Tessa und Stiefbruder von Hardin, der seine Sicht der Dinge in diesem doch recht dünnen Buch schildert. Er erzählt von seinem Leben, dass er seit seinem Umzug nach New York führt. Dabei erfahren wir viel über die Trennung von Dakota, aber auch über Begegnungen mit anderen Mädchen. Außerdem arbeitet er in einem Café, meistert nebenbei die Uni und ist ansonsten ein ziemlich normaler Typ mit wenig Freunden und einem unspektakulärem Leben.

... Leider war es das auch, wo wir schon bei meiner Meinung wären. An sich ist Landon gar kein verkehrter Mensch, aber in dem Buch ist leider nicht viel passiert, was einen zum Weiterlesen animiert. Zum Glück schreibt Anna Todd unglaublich gut und flüssig, sonst hätte ich das Buch wahrscheinlich noch lange nicht durch. Mich störte schon an der "After"-Reihe diese unglaubliche Naivität von Tessa, die auch leider bei Landon wieder vertreten ist. Ich dachte manchmal echt "Was stimmt mit dem Typen nicht?" :D  Er sprach nie aus, was er dachte und lies sich alles gefallen. Er hat nie eine konsequente Meinung und war eigentlich immer nur der nette Junge von nebenan. Bei seiner Begegnung mit Nora, einer Freundin von Tessa, kommt ein wenig Wind in die Geschichte und als dann plötzlich seine Ex-Freundin Dakota ins Spiel kommt, wird es ein wenig spannend. Doch durch Landons Charakter und Handlungen hat sich die Story ein bisschen gegen den Baum gefahren. Kurz und knapp gesagt, passierte eigentlich nicht wirklich viel und es ging irgendwie nicht vorwärts. Ich frag mich echt, wie das zweite Buch "Nothing less" wird und vorallem wie dick. Denn wenn sich die Geschichte weiter so zieht und es am Ende glücklich ausgehen soll, dann wird "Nothing less" dicker als die ganze "After"-Reihe zusammen :D
Das ganze ist nur meine Meinung, ich würde mich unglaublich freuen mit euch darüber diskutieren zu können. Vielleicht teilt ihr ja sogar meine Meinung? Schreibt mir doch mal auf Instagram :-)

Jetzt regnet es noch schnell ein paar Sterne für die Gesamtbewertung. Dadurch, dass ich den Schreibstil wie immer super finde und ich es auch mal schön finde, ein dünnes Buch von Anna Todd zu lesen, vergebe ich 3 von 5 Sterne. Die Story ist echt ausbaufähig, aber gespannt, wie es weiter geht bin ich trotzdem :-)

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal beim Heyne-Verlag bedanken, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Wer Bücher liebt kauft in der Buchhandlung! :-)