Sonntag, 27. Dezember 2015

[Rezension] "Auf und davon"

Ja, ich muss zugeben: Es hat echt lange gedauert, bis ich 1. das Buch ausgelesen hatte und 2. zum Schreiben und Veröffentlichen dieser Rezension kam. Die Gründe erfahrt ihr hier.

Vorab aber wie immer..
Daten & Fakten:
- Autor: David Arnold
- Seiten: 384
- Verlag: Heyne fliegt
- Ausgabe: Gebunden mit Schutzumschlag
- Preis: 14,99€ [D]
- Einzelband

+ Hier geht's zum Buch +

Worum geht's?
Mim ist mit ihrer aktuellen Situation einfach nicht zufrieden. Ihre Eltern sind noch gar nicht allzu lange geschieden, schon hat ihr Vater eine neue Frau, die Mim absolut nicht leiden kann.
Dazu ist ihre Mutter vollkommen aus ihrem Leben verschwunden und Mim will wissen wieso.
Um dem nervigen Alltag und allem, was dieser mit sich bringt, zu entkommen, steigt Mim einfach in den nächsten Bus und macht sich auf die Suche nach ihrer Mutter.
Auf dem Weg dorthin macht sie die ein oder andere interessante Bekanntschaft und stößt auf wundersame Menschen, die ihr ans Herz wachsen oder sie verängstigt, wenn nicht sogar verstört. Und da ist dann noch Beck, an den Mim beinahe ihr Herz verliert.


...JA, das klingt doch eigentlich ganz gut oder? Auch das Cover und der Klappentext lassen auf einen schönen Roadtrip mit Lovestory schließen.
Leider Fehlanzeige.
Die Grundidee fand ich wirklich gut, nur leider nicht besonders gut umgesetzt.
Mim ist für mich ein total irres Mädchen, ich konnte mich mit ihren Eigenschaften und ihrem Charakter nicht anfreunden. Sie hat mich leider sehr genervt, was vielleicht auch an dem total verwirrendem Schreibstil des Autors lag. Es hat echt sehr lange gedauert bis ich in die Geschichte gekommen bin. Der Schreibstil hat  meinen Lesefluss ziemlich gehemmt, sodass ich ewig an dem Buch hing.
Das Buch erzählt auf der einen Seite die Reise zu Mims Mutter und hin und wieder liest man Briefe, die Mim an eine gewisse "Isabel" schreibt. Was es mit ihr auf sich hat, erfährt man ziemlich am Ende und das war der einzige Punkt im Buch, der mich positiv überrascht hat.
Auch wenn auf Mims Reise wahnsinnig viel passiert und sie immer wieder auf neue Leute stößt, kam keine Spannung auf. Mim trifft im Buch auf Walt, der für mich sehr interessant war und der mir im Buch am meisten ans Herz gewachsen ist.
Leider weiß ich schon bei den meisten Dingen keine Details mehr und diese Geschichte wird nicht allzu lange in meinem Gedächtnis bleiben.
Ich fand es sehr schade, dass erst auf den letzten 30 Seiten Spannung aufkam, als wir kurz vor Ende der Reise waren. Das Ende war enttäuschend. Mehr als enttäuschend. Ich möchte nicht spoilern, deshalb begründe ich meine Meinung dazu jetzt mal nicht. Aber jeder, der das Buch gelesen hat, versteht vielleicht, dass man nach so einer langen Reise auf ein Happy End wartet. Und wenn dieses dann nicht eintritt...
Da war's wohl leider nichts :(
Von mir erhält das Buch nur
1 von 5 Sternen.. so leid es mir tut.



Vielen Dank für's Lesen und Danke auch an den heyne fliegt Verlag für die
Bereitstellung  des Buches! :)